Zittern nach dem Workout: Woran liegt’s?

Nach einer langen Trainingseinheit kann es schon mal passieren, das die Muskeln in gewissen Körperregionen anfangen zu zittern. Oft nimmt man an, noch nicht fit genug zu sein oder sich zu sehr verausgabt zu haben. Doch es kann auch andere Gründe haben:


Zu wenig Schlaf:

Hat man zu wenig geschlafen und absolviert dann ein Cardio- oder Krafttraining, muss man schon fast damit rechnen, dass die Muskeln den Anforderungen des Trainings nicht gerecht werden und anfangen zu zucken. Auch wenn man normalerweise mehr aus seinem Training rausholen kann, sollte man auf seinen Körper hören und Ihn schonen. Bei zu wenig Schlaf, neigen sich die Muskeln dazu sich verkrampfen.

Dehydrierung:

Damit unser Körper und auch unsere Muskeln effektiv arbeiten können, sollte man genügend Flüssigkeit zu sich nehmen. Wer nicht genug Wasser trinkt, kann also auch nicht von seinen Muskeln erwarten, dass sie mit einem anstrengenden Training fertig. Zittern ist in diesem Fall ein Warnzeichen dafür, dass man dehydriert ist. Idealerweise sollte man zwei Stunden vor seinem Training zwei Gläser Wasser trinken.

Zu viel des Guten:

Auch bei Bewegung und Sport gilt: „Alles in Maßen“. Wer zu viel trainiert, der droht, seinem Körper letztendlich mehr zu schaden, als ihm zu helfen. So sollten sich Trainings-Fanatiker zwischen ihren Trainingseinheiten stets genügend Pausen gönnen um ihren Muskeln Zeit zur Erholung zu geben. Dies gilt ebenso für Anfänger. Man ist zwar motiviert, doch wer bisher keinen Sport getrieben hat, sollte langsam mit seinem Training beginnen und sich behutsam zu einem anstrengenderen Workout vorarbeiten.

Energiemangel:

Neben der Flüssigkeit sollte man sich auch Snacks vor und nach dem Workout gönnen um die Muskulatur in Schuss zu halten. Am besten isst man eine halbe Stunde vor und eine halbe Stunde nach dem Training einen kleinen Happen wie z.B Bananen. Diese Snacks liefern die nötige Energie für das Training. Aber Vorsicht nichts schweres vor dem Training essen, da diese schwer im Magen liegt und Übelkeit während dem Training hervorrufen kann.